Blogarchiv

Donnerstag, 10. Juli 2014 - 19:30 Uhr

Göteborg ist schön......

 

……oder hinter jeder Ecke lauert die Gefahr


Also es handelt sich hier nicht um eine besonders unangenehme Gefahr, sondern eher um Gefahren die Hüften, Po und Oberschenkel betreffen.  In Göteborg findet man doch tatsächlich hinter fast jeder Straßenecke ein Cafe ! Und wer liebt es in Cafes zu sitzen, Leute zu beobachten und dabei genüsslich Zucker, Sahne, Streusel und Zimt zu vernaschen - richtig, die Pabstens !


Es ist wirklich verführerisch, überall locken einen die Kuchentheken mit einer bunten Auswahl an leckeren Törtchen und Teilchen von der Strasse weg und fordern einen mit ihrem Anblick geradezu auf hineinzubeißen und jeden Moment zu genießen. Der innere Schweinehund ist also in dieser Stadt ganz schön gefordert - zumindest meiner ! 

Da mein wohlgerundeter Körper es mittlerweile aber sowieso mit jedem Rubensmodel aufnehmen kann, habe ich den Schweinehund doch hin und wieder einfach ignoriert (mit dem Gedanken “es ist ja eh schon alles zu spät”) und mich den Köstlichkeiten hingegeben. Und grad schön war’s………!

Also an der Vielfalt und Anzahl an Kaffeehäusern könnten sich die Norweger mal eine Scheibe abschneiden !

 

Doch nun zum eigentlichen Göteborg - dort kann man ja doch noch mehr finden als nur Kaffeehäuser…..

Kurz zur Info vorab: Göteborg ist die zweitgrösste Stadt Schwedens, liegt an der Westküste am Fluß Göta und hat eine herrliche Schärenküste direkt vor den Toren.

In der Stadt selbst findet man noch viele wunderschöne alte Gebäude, unter anderem schöne Backsteinhäuser, desweiteren schlängelt sich ein Kanal rund ums Zentrum auf dem man natürlich mit den Paddans (Ausflugsboote) rumtuckern kann um sich einen Überblick über die vielen interessanten Seiten der Stadt zu schaffen.

Alte Strassenbahnen zuckeln auch noch durch die Stadt und an vielen Ecken findet man einen Fahrradverleih (ich konnte mich gerade so beherrschen…)

 

Doch wie kam es überhaupt zu Göteborg ??  Schlicht und einfach, weil unser Geldbeutel dieses Jahr nur ein paar Tage Abwechslung erlaubte anstatt einer grösseren Urlaubsreise und diese Abwechslung in Schweden dann ja auch noch um ein paar Krönchen billiger ist als hier in Norge.

Also haben wir unser Augenmerk wieder zu den Nachbarn gerichtet und da man ja schon hörte bzw. las, dass Göteborg zum einen eine schöne Stadt sein soll und zum anderen von bezaubernder schwedischer Küstenlandschaft umringt sei, die ColorLine manchmal ganz gute Angebote hierzu in die Briefkästen flattern lässt, wurde eben dies unser Ziel.


Die Fahrtdauer hielt sich in Grenzen, reine Fahrzeit mit dem Auto sind 4 Stunden, es kommen natürlich noch die 2 ½ Std. Überfahrt mit der Fähre hinzu, aber da kann man sich ja frei bewegen - und z.B. wie unsereiner das lecker Buffet genießen - und muss nicht die ganze Zeit im Auto sitzen.

In Pippi’s Heimat dann angekommen unternahmen wir auch gleich mal die erste Erkundungstour. Anstatt direkt nach Göteborg zu düsen, besichtigten wir unterwegs noch den Küstenort Lysekil und vor allem das dortige Aquarium - ihr könnt Euch ja denken, daß unsere Jungs an Fischen nicht so einfach vorbeikommen…..

 

Gegen 17 h waren wir dann am Ziel und konnten im Novotel unser Zimmer beziehen.

Das Novotel war in grauer Vorzeit wohl mal eine Brauerei und auch hier stehen rund um das Hotel noch viele alte schöne Gebäude aus der damaligen Zeit. Das Hotel liegt direkt am Fluß, fast unter einer Brücke und der Blick aus dem Hotelzimmer auf den Fluß Göta, auf die Anlegestellen der Fähren und das bunte Treiben auf den Stegen ist immer wieder interessant.

Auch liegt fast direkt vor dem Hotel die Anlegestelle der Snabben-Boote, die die Verbindung zum Zentrum darstellen. Man kann also getrost sein Auto am Hotel stehen lassen und sich mit der Fähre ins Geschehen schippern lassen.


Schnell noch ein paar Fotos und mehr zu Göteborg dann beim nächsten Mal….

 

Kirche von Lysekil 

 

Fährüberfahrten gehören an Schwedens Küste dazu..... 

 

das Novotel in Göteborg....

 

 ....zeigte sich auch im Inneren ganz schön


1728 Views

Kommentar veröffentlichen



Kommentar abschicken...