Blogarchiv

Dienstag, 5. November 2013 - 12:15 Uhr

Damals in Island.......11. und letzter Teil

 

10.07.  -  Der Anfang vom Endspurt.......

 

Und der letzte Tag begann auch ziemlich grau, die schöne Aussicht ins Nichts bzw. ins einsame Tal zeigte sich nur wolkenverhangen und so fiel der Abschied von dieser überaus gemütlichen Hütte nicht ganz so schwer. Diesmal hatten wir eine längere Fahrt vor uns, denn wir wollten heute noch bis zum Flughafen um dort die letzte Nacht vor dem Rückflug zu verbringen. Wäre das Wetter besser gewesen hätten wir in Flughafennähe noch die Möglichkeit gehabt zum Angeln (ein dorthin ausgewanderter Deutscher bietet Angeltouren an) jedoch wurde es immer feuchter je näher wir uns Reykjavik näherten. So zielten wir kurzentschlossen die Hauptstadt an und beschlossen bei dem Wetter lieber das Zentrum noch zu besichtigen.  Nach tagelangem “Nichts” mal wieder Stadtluft schnuppern……..

 

Und an dieser Stelle kann ich gleich noch von einem Pluspunkt Islands erzählen - nämlich gratis Parkplätze mitten in der Hauptstadt ! Direkt neben der Hallgrimskirkja (eines der Wahrzeichen Reykjaviks) befinden sich jede Menge Parkplätze die kostenlos sind, und ins Zentrum sind’s nur wenige Gehminuten. Also mal ehrlich......würde es in der deutschen oder gar norwegischen Hauptstadt sowas geben ? Eher wohl nicht.

 

Pabstens sind also eine Weile im Zentrum rumgeschlendert und erst als der Regen stärker wurde kehrte man mal wieder (ein letztes Mal) in ein Kaffi ein. Später ging’s dann weiter nach Keflavik (dort liegt der internationale Flughafen), allerdings konnte Mamsen in der Ferne ein paar Sonnenstrahlen entdecken und so überredete sie ihren weltbesten Reisechaffeur zu einem kleinen Umweg. Man könnte ja als kleinen Abschluß noch die Thermalquellen von Krysuvik erkunden.......

Diese liegen nicht allzuweit vom Flughafen entfernt und so lotste ich Micha mal wieder in die isländische Pampa, Schotterwege pur.....

Das dumme war nur, die Sonnenstrahlen, die aussahen als würden sie sich genau über diesem Gebiet befinden, waren plötzlich auf ganz mysteriöse Weise verschwunden und der isländische Himmel öffnete wieder seine Pforten.

Trotzdem.....nun hatten wir uns schon auf diesen Umweg gemacht......wollte ich mir wenigstens im Schnelldurchlauf dieses Gebiet ansehen. Und es hat sich sehr gelohnt auch wenn meine Kamera fast genauso durchnässt war ich selbst.

 

Die Jungs konnten dieser Besichtigung sehr leicht wiederstehen und blieben im Auto, aber mein Michl leistete mir im Regen Gesellschaft und so erkundeten wir kurz die Gegend.

Es dampfte und blubberte nicht zu wenig, roch sehr nach faulen Eiern - also nach Schwefel, aber die Farben liessen einem Regen und Gestank vergessen. Die Farben waren einfach unglaublich ! War also mehr als froh, dass wir dennoch hingefahren sind.

 

Anschl. ging’s in sehr dicker Nebelsuppe weiter nach Keflavik und wir kamen auf die Idee gleich mal den Suzuki vollzutanken, so hätte man am nächsten Tag vor Rückgabe des Autos weniger Stress. Dann im Hotel eingecheckt und später sind wir in ein kleines gemütliches Restaurant und haben nochmals sehr lecker gegessen.

 

 

 ein letztes mal durch Island's wunderbare Landschaft.....

 

 Wal-Skelett (eines von Reykjaviks Wahrzeichen)

 

 Hallgrims-Kirkja  (auch ein Wahrzeichen) 

 

 Shopping-Meile von Reykjavik (natürlich nicht vergleichbar mit Maximiliansstrasse oder Kudamm)

 

 dafür kann man hier Eisbären streicheln...... 

 

 das farbenfrohe Thermalgebiet Krysuvik

 

 

 

  

 

 

11.07.  -  Nun mussten wir nur noch das Auto abgeben und auf den Rückflug warten. Diesmal hatte ich auf dem Flug auch eine Wlan-Verbindung und so konnte ich mir den Rückflug mit dem Schreiben von Emails vertreiben.  In Oslo gelandet, holten wir unser Auto und fuhren - mit ganz vielen schönen Erlebnissen und Erinnerungen im Gepäck - nach Hause.

 

 


Résumé: 

Also.......landschaftlich ist Island ein Traum und es gäbe noch sooo viel mehr zu Erkunden, man bräuchte einfach nur mehr Zeit.  Und ich würde mir sehr wünschen, daß sich irgendwann wieder eine Gelegenheit hierzu ergibt ! Auch im Winter müsste Island ein Traum sein.....

 

Wettertechnisch gesehen hatten wir im Großen und Ganzen Glück......ich hätte eigentlich mit  mehr Regen gerechnet. Aber so kann man sich täuschen, man darf bei Island nicht nur an das berüchtigte “Island-Tief” denken.

 

Ansonsten........für uns aus Norwegen kommend ist es billiger dort Urlaub zu machen als in Norge selbst und von diversen kleinen (eher unwichtigen) Pluspunkten habe ich ja schon erzählt, wie z.B. daß fast alle grösseren Sehenswürdigkeiten tatsächlich kostenlos sind, daß es in der Hauptstadt gratis Parkplätze gibt, man gratis Autowaschen kann, so manch eine Toilette in der Pampa beheizt ist…….

 

Reisende aus Deutschland finden sicherlich trotzdem, daß Island ein teures Urlaubsland ist, aber die Landschaft ist es wert !  Selbst wenn man oft einfach nur im "Nichts" steht.......auch das kann wunderschön sein !

 

Was evtl. etwas gewöhnungsbedürftig ist.......der Schwefelgeruch im Leitungswasser. Beim Duschen, beim Zähneputzen, Geschirrwaschen.....immer hat man diesen Geruch. Allerdings auch nicht überall gleich stark. Es war wirklich von Unterkunft zu Unterkunft verschieden, bei den einen stärker, bei anderen fast gar nichts. Und man kann es auch problemlos trinken. 


2907 Views

Kommentar veröffentlichen



Kommentar abschicken...