Blogarchiv

Sonntag, 17. September 2017 - 16:40 Uhr

Wochenendsonne......

 

 

......die man unbedingt geniessen  sollte !

 

Denn das Wetter weiß zur Zeit nicht so recht was es machen soll.......mal sonnig, mal regnerisch.  Wir haben jedenfalls das schöne Sonntagswetter heute für eine kurze Tour genutzt, denn die nächsten Regenwolken lauern schon .........

 

 

 

 

 

 

Unserem Großen geht es übrigens nach wie vor sehr gut auf seinem Schulschiff !  Er fühlt sich wohl, hatte bisher noch kaum Unterricht und genießt die Zeit an Bord auch wenn es manchmal lange Tage sind. Momentan sind sie gerade für 10 Tage unterwegs, schippern von Stadt zu Stadt um den jeweiligen Schulen dort die Möglichkeit zu geben, das Schiff zu besichtigen und sich über die entsprechenden Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Felix ist tagsüber oft Guide für die Besucher und wenn er dann noch Nachtwache hat.......so muß er zusehen wie er ab und zu ein bisschen Schlaf finden kann.

 

Neuerdings genießt er das Leben sogar zu Zweit !   Man kann es kaum glauben, aber auch er hat wohl nun begriffen, daß es neben dem Angelsport auch noch andere Interessen gibt.....zwinker.

Sie heisst Thea und er hat sie uns auch schon vorgestellt und so auf den ersten Eindruck kann ich sagen, sie scheint eine liebe und einigermaßen vernünftige Person zu sein.

Wobei ich mich nun natürlich gleich an den nächsten Gedanken gewöhnen darf.........nämlich daß ich Felix mit einer anderen teilen muß und nicht mehr die "erste Geige" in seinem Leben spielen darf.  Aber auch das wird Mamsen irgendwie auf die Reihe bekommen......

 

Wünsch Euch was ! 


13 Views

0 Kommentare

Mittwoch, 13. September 2017 - 16:00 Uhr

Arctic Summer Feeling.......( Teil 4 )......

 

 

.......oder  "von der Mücke bis zum Moschusochsen"

 

Der Tag begann recht gemütlich und da am Vormittag nichts Besonderes geplant war nahmen wir erstmal unsere neuen, bereits liebgewonnenen Lieblingsplätze über dem Bug ein um die Gegend zu beobachten.

Das Beobachten erwies sich zwar noch etwas schwierig da sich vor Grönlands Küste noch dicke Nebelschwaden tummelten. Hin und wieder konnte man aber einen Blick auf einen vorbeiziehenden Eisberg ergattern und wir machten es wie die übrigen Touristen auch - wir klebten sogleich mit der Kamera an der Scheibe oder sprinteten sogar mal kurz an die frische Luft um den Eisklumpen auch ja auf der Speicherkarte zu verewigen.

 

 

 

 

Zwischendurch durften wir zur Stiefelanprobe erscheinen, denn man bekommt auf solchen Reisen gute warme Gummistiefel zur Verfügung gestellt (als Leihgabe) um immer trockenen Fusses an Land zu kommen.

Bzw. ist es an manchen Orten sogar Pflicht diese Stiefel zu tragen, da diese nach jedem Landgang desinfiziert werden und man möchte somit eben vermeiden, daß evtl. Krankheiten in diese besonderen Gegenden übertragen werden und die Natur darunter leiden muß.

Wenn also jeder seine passende Schuhgrösse gefunden und für gut befunden hat, hängt man sie in der Stiefelkammer an seinen vorgesehen Haken und kann sie so jederzeit nach Bedarf abholen.

 

 

Nach dem Mittagessen, mittlerweile kam übrigens immer öfters die Sonne zum Vorschein, schipperte die FRAM bereits in wunderschönen Fjorden und die steilen Berghänge erinnerten uns manchmal an die Berge der Lofoten. Es dauerte dann auch nicht mehr lang bis wir unser Ziel erreichten - Ivittuut.

 

erster Blick auf Ivittuut

 

in Ivittuut

 

Ivittuut ist heute nur noch eine Geisterstadt. Früher wurde dort Kryolith abgebaut, aber nachdem die Vorräte irgendwann erschöpft waren hatte man den Tagebau eingestellt und so nach und nach zogen auch die Einwohner weg. Nun steht alles leer und verfällt......aber diese Gegend ist bekannt für ihre Moschusochsen.....und genau diese wollten wir ja auch sehen.

 

Die Passagiere wurden also, mit Stiefeln ausgerüstet, an Land getendert und dort gab's auch gleich noch eine kurze Information wie weit man denn eigentlich gehen dürfe. Zur Begrüßung kamen allerdings gleich mal jede Menge grönländischer Mücken und somit wurde aus unserem Rundgang in Ivittuut mehr so ein "Betreutes Wandern"......zwinker.

 

nicht nur Mücken sondern auch deren großer Kumpel begrüsste uns  ;-)

 

Aber gut, ganz so schlimm war es dann doch nicht und ich konnte einen hysterischen Anfall problemlos vermeiden indem ich einfach die Kapuze über den Kopf gezogen habe. So war es ganz gut auszuhalten.

Abgelenkt war man dann sowieso etwas, denn es war schon interessant diesen verlassenen Ort zu sehen, mit den teils halb verfallenen Häusern und vor allen den Dingen die so einfach zurückgelassen wurden.

Irgendwann stießen wir auf Dominic, dem Bordfotografen, und als er erzählte er hätte bereits eine Herde Moschusochsen ausfindig gemacht, war unser Flori gleich Feuer und Flamme. Er spurtete auch straks los um auf Jagd zu gehen......mit der Kamera als Waffe versteht sich !

Somit war er jedenfalls bestens beschäftigt wären wir anderen uns den alten Bauten widmeten.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ein Teil der Passagiere hatte Lust auf eine Kajaktour

 

Irgendwann aber mussten wir trotzdem den Rückzug zum Schiff antreten......und so fanden wir uns natürlich wieder.......ja genau......an unserem Lieblingsplatz ein um von dort - bei einem fruchtigen Cocktail - das Auslaufen und die Fjordlandschaft zu bewundern.

 

An diesem Abend besuchten wir nach dem Essen nur noch kurz einen Vortrag der von unserem nächsten Ziel handelte, um so schon mal ein paar Infos im Kopf zu haben.

Und dann.......ging es an diesem Tag wirklich mal etwas früher in die Koje. Obwohl die Landschaft draußen in der Mitternachtssonne schon wieder sehr verlockend war und von uns eigentlich mehr Beachtung und Bewunderung verdient hätte.....aber wir waren müde.

 

 Jim, der Expeditionsleiter, kümmerte sich ums Tendern

 

 

 

 

 Fortsetzung kommt bestimmt.......


19 Views

0 Kommentare

Montag, 4. September 2017 - 12:45 Uhr

Arctic Summer Feeling.......(Teil 3)......

 

.....oder......"immer noch schlaflos in Grönland"

 

 

Das Wort "müde" stand am nächsten Morgen, nach nur wenigen Stunden Schlaf, noch sehr deutlich in unseren Augen zu lesen, aber wir wollten uns trotzdem nicht das Frühstücksbuffet entgehen lassen und krochen aus den Kojen.

 

Ausserdem standen für den Vormittag gleich ein paar wichtige Punkte auf dem Programm. Zum einen stellte uns Kapitän Ole seine Mannschaft und das Expeditionsteam vor und zum anderen gab's natürlich auch noch ein paar Infos bezüglich Sicherheitsvorkehrungen sowie eine Demonstration wie man - im Falle eines Notfalls - die Rettungsanzüge anzuziehen hat um sich in ein orangefarbenes Teletubbi zu verwandeln.

 

 

Und da schon mal alle Passagiere anwesend waren nutzte Bordfotograf Dominic die Chance und scheuchte uns alle an den Bug um das obligatorische Gruppenfoto dieser Tour zu machen (war bereits in Teil 1 zu sehen).

 

Anschließend lotste man die Passagiere noch in den tiefen Bauch der FRAM, wo wir uns in der Stiefel- und Ausrüstungskammer unsere Windjacken abholen durften.

Hurtigruten spendiert nämlich bei Expeditionskreuzfahrten jedem Passagier eine Windjacke. Ich dachte ja erst noch, daß es sich dann sicherlich um eine schlichte, einfache und vor allem billige Jacke handeln würde, aber Nein - die Windjacken sind mal gar nicht so schlecht und mit etwas guter Pflege überleben sie vielleicht auch ein paar Jährchen.

 

So, nachdem also alle wichtigen Punkte für diesen Vormittag abgehakt waren nutzten wir die Zeit vor dem Mittagessen (ja es war schon fast wieder soweit) noch für eine weitere Erkundungstour auf dem Schiff und landeten schließlich mit Kaffee und Kakao in einem gemütlichen Sessel. Darf erwähnen, daß es auf der FRAM so eine kleine Selbstbedienungsecke gibt, wo ein Kaffee- und Kakaoautomat steht, es Wasser und auch Tee gibt und immer etwas Obst und Gebäck rumsteht......und alles gratis.

 

Nach dem Mittagsbuffet gönnte sich Mamsen dann ein kurzes Schläfchen......schließlich steckt man ab einem gewissen Alter solch kurze Nächte nicht mehr so locker weg......zwinker !

Und die übrige Zeit bis zum Landgang verbrachten wir dann an den großen Fenstern der Panorama-Lounge (welche zu unserem Lieblingsplatz wurde) und genossen den Blick über die vorbeiziehende, faszinierende grönländische Landschaft.

 

 

bei der herrlichen Landschaft......

 

.....kann man stundenlang die Aussicht geniessen

 

 

Gegen 17.30 Uhr legten wir dann in Nuuk (der Hauptstadt) an und nachdem die Hafenbehörde ihr OK gab durften wir auch bald vom Schiff. Wir hatten nun für diesen Tag keine spezielle Tour gebucht und sind daher gleich mal an den wartenden Ausflugsbussen vorbei um in Richtung Zentrum zu spazieren.  

Und Nuuk selbst........ist nun nicht gerade der Brüller. Was aber vielleicht auch mit daran lag, daß wir zu einer Uhrzeit kamen, wo man in Grönland bereits die Gehsteige hochklappt. Zumindest war sehr wenig los in den Strassen und auch alle Geschäfte hatten schon geschlossen, daher wirkte der Ort eher etwas verschlafen.

 

Optisch gesehen bietet Nuuk eher eine abwechslungsreiche Mischung. Es gibt Viertel mit in bunten fröhlichen Farben bemalten Häusern, aber auch etwas triste Wohnblöcke die nicht gerade einladend wirken und dann wiederum sehr moderne Bauten im Zentrum, mit denen man in Grönland vielleicht so gar nicht rechnet.

 

Da uns also auf unserem Spaziergang nur wenige Leute über'n Weg liefen - und davon konnten wir gut die Hälfte schon wieder als Touristen identifizieren (so eine Hurtigruten-Jacke hilft auch ungemein den Überblick über Passagiere zu behalten....zwinker) - und hier auch kaum der Bär steppte und es nicht mal die Möglichkeit gab, die für Touristen so wichtigen Postkarten zu kaufen.........entschlossen wir uns zu einem Kneipenbesuch. Und in den Lokalen herrschte wesentlich mehr Trubel als draußen ! So saßen wir also gemütlich noch bei einem Drink zwischen Einheinmischen und Zugereisten (vermute, daß vom dänischen Festland einige hier leben), bevor es dann im Schlendergang wieder Richtung Schiff ging.

 

Zurück an Bord holten wir uns noch ein paar Häppchen vom Abendbuffet und landeten schließlich wieder auf unserem Lieblingsplatz und gönnten uns einen Sundowner......oder zwei.....

 

Eigentlich wollte ich an diesem Abend etwas früher ins Bett, bisschen Schlaf aufholen, aber wenn man andauernd an so wunderschöner Landschaft vorbeischippert und die Mitternachtssonne dazu lacht.......dann ist es sehr schwierig sich von diesem herrlichen Anblick loszureissen. Und somit wurde es wieder eine kürzere Nacht.

 

 

Demnächst geht's weiter........

 

 

Hier natürlich noch ein paar Eindrücke von Nuuk.

Ich darf auch erwähnen, daß auf dieser Reise unser Florian sehr viel fotografiert hat und auch von ihm sich immer wieder einige Fotos hier einschleichen :-).  Und ihr werdet feststellen, daß er eine ganz andere Art und Weise hat die Orte zu sehen........was ich total interessant fand !  Er guckt nicht so auf das Schöne der Landschaft sondern konzentriert sich auf  Müll, Schrott und Schilder, hält also auch das Negative oder "echte" Leben fest.  

  

 

 

ruhiges Zentrum von Nuuk

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                 

 

 

Hafenidylle in Nuuk

 

 

auch hier gibt's jede Menge Container....wie in jedem Hafen

 

 

 

 

 

 

tja.....auch das ist Nuuk

 


35 Views

2 Kommentare

Mittwoch, 30. August 2017 - 10:50 Uhr

Arctic Summer Feeling.......(Teil 2)......

 

.......oder  "Schlaflos in Grönland"

 

Diesmal fang ich aber nun wirklich an von unserer Reise zu erzählen.

 

Nachdem also die Koffer im Auto verstaut waren ging es erstmal nach Oslo zum Flughafen um von dort nach Kopenhagen zu fliegen - dem Ausgangspunkt unserer Reise.

Bei Hurtigruten ist es nämlich so, daß Inlandsflüge im Preis der Expeditionskreuzfahrten inkludiert sind und also der Flug von Kopenhagen - Grönland, sowie der Flug Spitzbergen - Oslo bereits für uns gebucht waren.

Und nachdem wir in Kopenhagen ankamen durften wir gleich mal feststellen, daß der Flug nach Kangerlussuaq fast 2 Stunden Verspätung haben sollte. Somit also erst um 23.00 Uhr starten würde. Aber auch diese Wartezeit wurde irgendwie gemeistert. Das einzig ungemütliche war nur meine Erkältung, die mich gerade zu dem Zeitpunkt plagte (ja ich weiß, mein Timing für abgedichtete Nebenhöhlen war mal wieder perfekt.....) und mir bereits während dem ersten Flug schon Probleme bereitete. Der Druck im Flugzeug und Rotznasen passen nicht zusammen. Um also auf dem nächsten Flug die Ohrenschmerzen zu vermeiden, verpasste ich meinem Näschen eine doppelte Portion Nasentropfen.

 

Übrigens durften wir in Kopenhagen schon beim Einchecken mit der "netten", deutschen Vorgehensweise  Bekanntschaft machen. Am AirGreenland-Schalter hatten sich ja noch viele weitere Passagiere für die Kreuzfahrt eingefunden und es waren jede Menge deutsche Stimmen darunter.

Als wir dann am Schalter zur Kofferaufgabe standen, die Dame uns ein Zeichen gab daß wir nun dran wären und mit dem Gepäck zu ihr kommen sollten......so rekte doch sogleich eine ältere grauhaarige Dame (sie wirkte eher wie ein General) neben uns ihren Zeigefinger hoch und wedelte damit energisch vor unseren Nasem rum und kam auch gleich, nicht gerade freundlich, mit dem Vermerk "Stopp !  Wir stehen schon länger hier".  Gerade so, daß sie mich nicht noch wegschubste.....

Somit war uns klar, in den kommenden zwei Wochen mussten wir wieder mit deutscher Mentalität zurechtkommen. Diese besagte Dame, später von uns nur noch "der schlimme Finger" genannt (wieso, weshalb, warum erzähl ich demnächst....) sorgte während der Reise noch für so manches Schmunzeln.

 

Leider hatten wir keinen Fensterplatz in der Maschine, doch was ich immer so mit langgestrecktem Hals über den Gang hinweg zum Fenster hinaus erspähen konnte, so war der Flug über Island und der Landeanflug auf Kangerlussuaq schon mal sehenswert, vor allem wenn man bedenkt, daß ja die Mitternachtssonne noch fleissig bei der Arbeit war.

Grönland begrüsste uns dann mit ganz angenehmen Temperaturen (so um die 12 Grad), einer herrlichen Mitternachtsstimmung über dem Fjord und vor allem.........Unmengen von Mücken !  Die sind in Grönland zur Sommerszeit leider allgegenwärtig.

 

Nachdem man dann alle Touristen in die bereits wartenden Busse verfrachtet hatte, zuckelten diese mit ihrer erwartungsvollen Ladung los zur circa 12 km entfernten Tenderstelle. Und wenn ich von "zuckeln" spreche......meine ich es auch so. Der Bus benötigte für die paar Kilometer eine halbe Stunde und zwischendurch kamen sogar mal so Verdachtsmomente auf wie "gleich bricht das Teil in tausend Teile zusammen". Sollte vielleicht auch erwähnen, daß die Schlaglöcher auf diesem Weg locker mit dem Krater des Ätnas mithalten können.

Letztendlich erreichten wir dann aber doch auch mal unser Ziel und wurden gleich vom Hurtigrutenteam in Empfang genommen und mit Sicherheitsvorkehrungen und -informationen gefüttert. Denn - auch das "Tendern" will gelernt sein.....

 

Schließlich saßen wir endlich im Boot und wurden zur MS Fram rübergebracht, wo uns sogar Ole (der Kapitän) höchstpersönlich aus den Tenderbooten half.

Sogleich ging es dann an die Rezeption zum Einchecken und schnurstracks weiter auf die Suche nach der Kabine. Und wie von uns bereits vermutet, hatte diese natürlich nicht gerade die Ausmaße einer Präsidentensuite sondern glich eher einer Schuhschachtel. Ich hatte ja bereits im Vorfeld so manchmal meine Bedenken, ob es denn bei knapp zwei Wochen in dieser beengten Kabine zu eventuellen Komplikationen kommen könnte.......aber.......es ging gut und wir haben alle überlebt ! 

 

Jedenfalls ist dann nicht mehr viel in dieser Nacht, oder was davon noch übrig war, passiert. Wir waren doch ganz schön müde und nach einem kurzen Rundgang über's Schiff und nach der Abfahrt noch ein kurzer Besuch an Deck um die nächtliche Stimmung über der wunderschönen Fjordlandschaft zu bewundern......fielen wir auch schon in unsere Kojen.

Und wenn man es genau betrachtete, so war es ja für uns eigentlich bereits 6.00 Uhr morgens !  Nur aufgrund der Zeitverschiebung war es vor Ort in Grönland 2.00 Uhr.........und somit ebenfalls ein guter Grund die Augen zu schließen.

 

Fortsetzung kommt schon noch......

 

 

hier ein Überblick über unserer Route

 

 

der erste Blick auf Grönland

 

schon mal ein Blick über den Fjord....

 

Blick auf Flughafen Kangerlussuaq, der Ort besteht übrigens nur

aus einem alten Militärflughafen und einigen wenigen Häusern

 

 

der erste Blick aus dem Flugzeug

 

wir nähern uns langsam der Tenderstelle und somit der MS Fram

 

los ging's mit Tendern....

 

Blick über den Fjord und der Kapitän beim Auslaufen in seiner Nock..

 

unsere Schuhschachtel...

 


39 Views

0 Kommentare

Sonntag, 27. August 2017 - 10:50 Uhr

Ein Samstagnachmittag.......

 

......auf dem Schulfschiff !

 

Also auch wenn die Schüler am Wochenende eigentlich frei haben (bis auf diejenigen, die zur Wache eingeteilt sind), lassen sich die Lehrer gerne etwas für die gute Laune einfallen. Man spielt kurzerhand schnell mal "Mann über Bord".........und alle haben ihren Spaß dabei !

 

 

ja ich weiss, man kann auf den Bildern keinen richtig erkennen.....aber zumindest

weiss ich, daß von den orangen Punkten der Linke unser Felix sein soll

 

 

Es sind ja erst wenige Tage seit Schulbeginn vergangen...........aber vorerst fühlt sich Felix dort pudelwohl. Vor allem als er erfuhr, daß in den ersten Wochen schon mal kein richtiger Schulunterricht sattfindet sondern sich erstmal alle nur mit dem Schiffsalltag und den Aufgaben an Bord vertraut machen dürfen und nächste Woche zu ihrer ersten Tour nach Dänemark aufbrechen........da war das für unseren Felix ein ganz großer PLUSpunkt !

 

Schönen Sonntag noch und AHOI !

 


40 Views

1 Kommentar

Mittwoch, 23. August 2017 - 15:55 Uhr

Der Platz ist leer........

 

 

.........neben mir am Esstisch.

 

Ebenso der Platz auf dem Sofa neben Michi.......

 

Nun kann ich auch nicht mehr rummotzen wenn er lautstark die Treppe rauf- und runterpoltert, lautstark die Türen zuschlägt oder mal wieder null Bock auf Lernen hat.

 

Ihr könnt's Euch sicherlich schon denken..........unser Großer hat heute seine ordentlich gefüllten Reisetaschen genommen und das Weite gesucht. Oder einfacher gesagt - auch für ihn war nun endlich Schulbeginn.

 

Wir haben ihn heute Vormittag zum Schulschiff in die Nähe von Kristiansand gebracht und nach kurzer Anmeldung im Büro ging es auch gleich auf's Schiff und auf die Suche nach seiner Kabine.

Die ist zwar mega winzig.......man kann sich kaum umdrehen und auch das Bett sieht irgendwie viel zu kurz geraten aus (und Mamsen macht sich da natürlich gleich Gedanken "oh mein armes Kind" )........aber Felix wird es sich schon gemütlich machen. Ausserdem besteht bei guter Führung die Chance auf ein Upgrade, also auf eine etwas grössere Kabine mit eigener Dusche und WC. Die Lehrer machen dies aber immer davon abhängig ob einer auf seine Kabine achtet und alles sauber und ordentlich hält.

 

Nach kurzem Rundgang auf dem Schiff war auch gleich Mittagessen angesagt und sogar wir Eltern durften uns mit am Buffet bedienen. Danach haben wir Felix seinem Schicksal überlassen bzw. dem Auspacken und Einrichten in den neuen vier Wänden und uns........schweren Herzens........auf dem Heimweg gemacht.

 

Und auch wenn ich mich ganz dolle mit ihm über diese Chance freue........so fällt es doch ein klein bisschen schwer ihn gehen zu lassen. Aber ich denke, jede Mutter weiß wovon ich rede.......und es ist egal ob die Kids bereits mit 16 Jahren oder auch erst mit 26 ihr Elternhaus verlassen.....einfach wird es nie sein. Dafür hat man die Sprösslinge einfach zu lieb.

 

 

die "MS Sjøkurs" heute morgen im schönsten Sonnenschein

 

 

 

 

Felix guckt schon mal wieviel Schiffsplanken er in Zukunft schrubben muss...... ;-)

 

 

nur einen Katzensprung entfernt....das Schulgebäude

 


50 Views

2 Kommentare

Sonntag, 20. August 2017 - 15:20 Uhr

Arctic summer feeling.......(Teil 1)........

 

 

.........oder "endlich wieder Schiffsplanken unter den Füssen"

 

 

Also so langsam möchte ich doch mal anfangen und von unserer Reise erzählen.......und auch wenn diese schon wieder ein paar Wochen zurückliegt, so erfreue ich mich immer noch an wunderbaren Momenten die sich nicht nur auf den Speicherkarten sondern auch viele schöne davon in meinen wenigen, aber manchmal noch einigermaßen funktionierenden Gehirnzellen, eingeprägt haben.

 

Wie schon erwähnt, gönnten wir uns dieses Jahr endlich mal wieder eine Kreuzfahrt und es wurde dann sogar eine etwas besondere Reise. Es ging von Grönland über Island und Insel Jan-Mayen hoch bis Spitzbergen und es war keine herkömmliche Kreuzfahrt mit einem dieser neumodischen Mega-Pötte sondern eine sogenannte Expeditions-Kreuzfahrt mit einem sehr gemütlichen, überschaubaren kleinen Schiff namens "MS Fram", welches zur Hurtigrutenflotte gehört.

 

Die Fram bietet normalerweise für ca. 300 Passagiere Platz, wobei auf unserer Tour dann sogar nur 178 unterwegs waren. Aufgrund der geringen Schiffsgrösse herrscht auch gleich eine ganz andere Atmosphäre auf dem Dampfer als auf einem dieser typischen riesigen Ferienschiffe. Auf der Fram kennt man sich bereits nach den ersten Tagen, kommt viel leichter in Kontakt mit den Mitmenschen und fühlt sich einfach gleich mal wie "zu Hause". Eben ein familiäres Ambiente.

 

Und wenn sich jemand fragt warum man diese Reisen nun Expeditions-Kreuzfahrten nennt........tja, also so richtig auf Expedition ist man natürlich nicht, man wandelt höchstens auf Spuren früherer Abenteurer die sich in die arktischen (bzw. antarktischen - denn im Winter dümpelt die Fram dann in der Antarktis umher) Regionen verirrt haben oder versucht haben zu einem der Pole zu gelangen.

Ein Unterschied ist zum Beispiel, daß die Fram an Orte und Stellen himkommt wo ein "normales" Kreuzfahrtschiff kaum stoppen sondern nur in weitem Bogen vorbeischippern würde.

Dafür ist es auf Reisen in die Arktis oder Antarktis nie sicher, ob man auch wirklich das gewünschte Ziel anpeilen und an Land gehen kann. Denn dort bestimmt nun mal das liebe Wetter den Alltag !

Ist also beispielsweise der Wellengang zu hoch so daß man nicht tendern kann, fällt der Landgang schon mal aus. Oder ist die Eismenge in diesen Regionen noch zu dicht, so muß auch evtl. mal kurzfristig die Route geändert werden.

Aber......das Team auf der Fram (sowohl das von der Brücke als auch das Expeditionsteam) ist da ganz dolle flexibel und findet immer eine schöne Alternative.

Wir hatten das Glück, daß es mit allen Zielen wunderbar geklappt hat und zum Schluß, als wir am letzten Tag der Reise sogar viele Stunden früher als geplant in Spitzbergen waren, wurde kurzfristig sogar noch ein extra Landgang in die arktische Pampa organisiert......was natürlich nochmal ein zusätzliches und besonderes Schmankerl für die Passagiere war.

 

Erwähnenswert für Interessenten von Expeditions-Kreuzfahrten ist auch, daß es auf solchen Schiffen keine Animation gibt !  Es finden also abends keine Shows statt, kein Theater, keine Pool- oder Deckspiele.......NIX !

Das einzigste an Unterhaltung sind Vorträge über die entsprechenden Destinationen (die aber oft wirklich interessant waren), sowie Vorträge über bekannte Abenteurer dieser Gegenden, manchmal auch Filmvorführungen über diverse Abenteurer, oder Vorträge über die Fauna und Flora der Arktis. Es sind Geologen, Biologen und Ornithologen mit im Expeditionsteam, so daß also zu allen Fragen der entsprechende Fachmann(-frau) zur Stelle steht.

 

Wir durften aber feststellen, daß es sich auch ohne Shows und den ganzen Primborium wunderbar reisen lässt ! Man sitzt einfach abends in der sog. Panorama-Lounge und guckt durch die riesigen Panoramafenster auf die vorbeiziehende Landschaft, oder bestaunt die Mitternachtssonne (wenn grad kein Land zum gucken da ist), oder beobachtet Wale..........und lässt dabei die Seele baumeln......(funktioniert hervorragend !).

Aber ganz klar, dies ist nicht Jedermanns Sache.

 

Wir jedenfalls haben die knapp zwei Wochen sehr genossen und es fiel schon etwas schwer das Schiff am Ender der Reise zu verlassen.

 

So, nun hab ich Euch mit Infos über das Schiff zugetextet anstelle von der Reise zu berichten......ich vermute mal ich beginne damit besser im nächsten Bericht und zeig Euch hier lieber noch ein paar Bilder vom Schiff.

 

Fortsetzung folgt..........irgendwann ganz bestimmt  ;-)

 

 Expeditionsschiff  "MS Fram"

 

 die Fram von vorne....

 

 die Fram von hinten.....

 

 die Nock.....

 

 eines der Aussendecks....

 

 

 Ein- und Ausstieg wenn Tendern angesagt ist...

 

 Ein- und Ausstieg wenn Anlegen am Kai möglich ist.....

 

 beim Tendern steht man schon mal im Wasser....

 

 .....aber man bekommt gute warme Gummistiefel zur Verfügung gestellt....

 

 ....die auch jedesmal desinfiziert werden, damit auch ja nix Schlimmes

an Land bzw. wieder an Bord gebracht wird

 

 hier die Stiefelkammer

 

 ....und die Bootsgarage wo die Polarzirkelboote (also Tenderboote) lagern

 

 eines der Tenderboote...

 

 .....einer der Bootsführer.....

 

 ...und da diese immer so dolle vermummt sind hängt extra eine Tafel mit Bildern aus

(so kann man evtl. rausfinden wer unter der Brille und Mütze steckt, sofern nicht mehrere

die gleiche Brille haben......)

 

 unsere winzige Kabine - trotz vorheriger Befürchtung, ging es dann aber erstaunlicherweise die ganze

Reise über gut und es kam weder zu Streitereien oder Schlägereien aufgrund der Enge

 

 hier die gemütliche Panorama-Lounge - wurde unser Lieblingsplatz

 

 Gruppenfoto unserer Tour  (wer findet uns ??)

 

 das Expeditionsteam unserer Tour


43 Views

0 Kommentare

Mittwoch, 2. August 2017 - 15:00 Uhr

Mit viel Rost......

 

.......und sicherlich genauso viel Charme, wird Felix' neue Heimat ausgestattet sein.

 

Ja, der Felix verlässt uns !

Ja richtig, er ist doch erst 16.

Ja, er geht trotzdem schon weg.

Und ja, das wird für den weltbesten Papa und Mamsen eine Umstellung werden wenn Felix nicht mehr so oft hier ist.

 

Doch nun so, daß alle es verstehen - unser Felix beginnt Mitte August auf einem Schulschiff !

 

Felix hat ja schon seit einigen Jahren die Vorstellung vielleicht beruflich mal irgendwann zur See zu fahren und sich daher nun erstmal entschieden es mit einer "Matrosenausbildung" zu versuchen.

 

Nachdem er seine 10 Pflichtjahre an der Schule nun ja abgesessen hat, geht es hier in Norge mit der sog. "weiterführenden Schule" weiter. Dort wählt man entweder die "studienvorbereitende" Richtung oder man arbeitet eben auf eine "Berufsausbildung" hin.

 

Für die Matrosenausbildung muß Felix das erste Jahr an dieser Schule (VG1) die Sparte "Technische Produktion" wählen, das zweite Jahr (VG2) dann "Maritimes Fach" ......und das 3. und 4. Jahr verbringt man sowieso auf einem Schiff zwecks der Praxis.

Felix hatte auch das Glück einen Platz in der Sparte "Techn. Produktion" an der hiesigen Schule in Arendal zu ergattern und könnte somit das 1. Jahr hier zur Schule gehen.

 

Nun gibt es aber in diesem schönen Lande ein Schulschiff (vermutlich auch mehrere als nur eins) welches nicht nur für die Praxisjahre zur Verfügung steht sondern ebenso VG1 und VG2 anbietet.......und unser Felix hat sich einfach mal beworben. Und siehe da.......trotz nicht gerade überzeugenden Noten im letzten Zeugnis.......er darf mit !!  Das war vielleicht eine freudige Überraschung !!

 

Dieses Schiff - es heisst übrigens "MS Sjøkurs" und war früher mal ein Postschiff der Hurtigrute - hat seinen Standort in der Nähe von Kristiansand und die Schüler sind nicht nur auf See sondern auch vor Ort in der Schule.

Also die Kids wohnen auf dem Schiff (das ist Bedingung, auch wenn man in der Nähe leben würde), gehen ganz normal zum Unterricht in die dazugehörigen Schulgebäude die gleich neben dem Liegeplatz des Schiffes sind.......und ab und zu heisst es "Leinen los" und man fährt wieder für ein paar Tage zur See um das Erlernte gleich in die Praxis umzusetzen.

 

Hin und wieder kann Felix sich auch sicherlich über's Wochende frei nehmen und uns besuchen.....und in den Ferien reisen die Schüler sowieso nach Hause. Er ist also noch nicht ganz weg von uns......doch trotzdem wird es erstmal für uns alle eine Umstellung werden.

 

Aber wir freuen uns riesig für ihn, daß er diese Chance bekommen hat und können nur hoffen, daß er sich dann dort auch wohl fühlt und mit dem Unterricht mithalten kann.

Könnte mir aber gut vorstellen, daß das Lernen "direkt vor Ort" - also auf dem Schiff ihm mehr Spaß macht und vor allem motiviert. Denn das, was die Schüler im Unterricht lernen, können sie dann ja mehr oder weniger gleich in die Praxis umsetzen wenn sie mal wieder für einige Tage auf Fahrt gehen.

 

Ich habe zur Zeit also ein "lachendes" und ein "weinendes" Auge.......und hätte ich noch ein drittes, so würde ich auch ein "neidisches" Auge haben. So eine Möglichkeit hätte ich mir zu meiner Zeit auch sehr gewünscht.

 

Wir drücken ihm jedenfalls die Daumen, daß er seinem Traum so vielleicht ein Stückchen näher kommt.......und falls es doch nicht klappt, so kann er wenigstens sagen "ich hab's probiert".

 

 

Momentan aber herrscht bei uns doch noch etwas Ferienstimmung. Auch wenn zwischendurch schon mal ein Regenschauer kommt, trotzdem genießen wir noch die freie Zeit und beginnen den Tag sehr oft mit einem gemütlichen Brettspiel, bevor beide Jungs dann mit der Angelrute in der Natur verschwinden.

 

Wie.....ihr fragt nach Urlaubsfotos und Berichten.....???  Also das kann schon noch dauern, denn gerade jetzt muß ich meine letzten Urlaubstage genießen und Füsse hochlegen, oder Krimi lesen, oder Eis schleckern, oder evtl. auch mal eine kleine Tour durchs Gelände machen.....um dann auch ja gleich wieder die Füsse hochzulegen.

 

Wünsch Euch was !

Schulschiff "MS Sjøkurs"......hier im Hafen von Arendal

   


90 Views

2 Kommentare

Freitag, 28. Juli 2017 - 20:50 Uhr

Wenn Männer campen gehen.....

 

......oder Mamsen die sturmfreie Bude genießt  ;-)

 

Ja ihr könnt's Euch nun sicherlich schon denken, Michi ist mit den Jungs heut Nachmittag losgezogen um sich über's Wochenende an einem beschaulichem Plätzchen irgendwo im Landesinnern, möglichst ausgiebigst dem Angelsport zu widmen (als wenn Felix und Florian das nicht sowieso jeden Tag machen würden...!).

 

Sie haben sich ein Hüttchen auf einem Campingplatz angemietet, gleich auch noch den besten Freund der Jungs miteingepackt, sowie eine stattliche Anzahl Grillwürstl und Burger, von Süßkram gar nicht zu reden, und genießen nun gerade mit allergrösster Wahrscheinlichkeit die mamsenfreie Zeit.

 

Doch was meine Männer können, kann ich auch.......grins......und ich genieße ebenfalls !

Nämlich die herrliche Ruhe.........hört ihr's ?

Genau - NIX ist zu hören !  Höchstens die leichte Brise die durch die Blätter an den Bäumen weht oder ab und zu ein leises Rascheln wenn Mama Reh mit ihren zwei Bambis an den Büschen knabbert.

 

 

 

Und ansonsten besteht meine Unterhaltung hier auf der in der Abendsonne leuchtenden Veranda aus einem Krimi, einem Gläschen Wein und was auf gar keinen Fall fehlen darf - Schokolade !  Und diesmal muß ich sogar mit niemanden teilen......!

 

 

Aber, nicht daß es heißt ich wäre nur faul und mach nichts.......immerhin habe ich mir für morgen ein paar Fenster vorgenommen die einer dringenden Reinigung unterzogen werden sollten, sowie einen Kuchen für meinen weltbesten Kuchennascher backen und auf jeden Fall morgen Früh eine kleine Tour gehen. Doch danach.......mach ich weiter mit genießen !

 

Euch allen ein herrliches Wochenende !

 


47 Views

0 Kommentare

Freitag, 7. Juli 2017 - 18:30 Uhr

Sind wieder da......

 

.......und hatten eine herrliche Zeit !

 

Nach 2 Wochen Urlaub hat uns die Heimat wieder und Mamsen darf sich durch Unmengen von Wäschebergen kämpfen während Michi mit Wonne und einem Grinsen im Gesicht endlich mal wieder den Rasenmäher vor sich herschieben darf, und unsere Jungs das Angelequipment entstauben.

 

Und - auch wenn es schön ist wieder zu Hause zu sein - die Reise war toll !

Weiß gar nicht mit welchen Worten ich all die Eindrücke und Erlebnisse beschreiben soll........spontan fällt mir einfach nur ein: fantastisch, unbeschreiblich, weit, einsam, atemberaubend, interessant, wärmer als gedacht, schwankend, fröhlich aber auch nachdenklich, lebendig, entspannend, bunt, kalorienreich.........und sicherlich noch vieles mehr.

 

Die Sommerferien dauern ja noch ein Weilchen an (ca. 6 Wochen noch) und ich darf auch noch 4 Wochen Sommer genießen, nur unser Michi muß leider bereits am Montag wieder zur Arbeit. Ich werde jedenfalls zwischendurch versuchen etwas Zeit für die Fotos zu finden (sind ja nur ca. 7800), vermute auch ganz stark, daß es Herbst (wenn nicht gar Weihnachten) werden wird bis ich da durch bin.

Aber.........ja genau........ich lass Euch natürlich nicht ohne Fotos in den Sommer ziehen und hab ein paar Bilder schon mal vorab ausgesucht.....also hier ein kleiner Vorgeschmack.

 

endlich wieder Schiffsplanken unter den Füssen.... 

 

Blick auf Grönland's Küste 

 

bunte Häuser in Grönland 

 

Eisberge gehören natürlich auch dazu.....

 

...aber auch Löwenzahn blüht in Grönland 

 

ein Traum wird wahr in Reykjavik

 

Hafen von Stykkisholmur 

 

Papageientaucher 

 

Norwegen's einzigster Vulkan - der Beerenberg auf der Insel Jan-Mayen 

 

Felix hatte enorm viel Spaß auf Jan-Mayen (und wir auch)

 

Spitzbergen 

 

Wahlenberggletscher auf Spitzbergen 

 

 

Ach so, sollte vielleicht auch erwähnen wo es denn hinging.......wobei die Bilder ja bereits die Ziele verraten. Nach vielen Jahren gönnten wir uns endlich mal wieder eine Kreuzfahrt (für mich ein Jubiläum - meine 10.) und schipperten von Grönland über Island und Insel Jan-Mayen bis nach Spitzbergen.

 

So, nun aber Euch allen da draußen - einen fantastischen Sommer und egal ob zu Hause oder auf Reisen, wir wünschen Euch viel Spaß ! 

 


111 Views

1 Kommentar


Weitere 10 Nachrichten nachladen